Aktuell

Grünliberale Netzwerk Frauen

Das Grünliberale Netzwerk Frauen ist neue Partnerorganisation von FrauenBasel. Herzlich willkommen!

20.6.2019: "Lehrerinnen mach(t)en Politik", Referat von Dr. Elisabeth Joris, anschliessend Podiumsdiskussion

Vor 60 Jahren streikten die Lehrerinnen des Mädchengymnasiums Basel aus Protest gegen ein erneutes Abstimmungs-Nein zum Frauenstimmrecht. Die Pädagogische Hochschule FHNW nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um unter dem Titel «Geschlecht Bildung Profession» eine Gesprächsreihe zu Genderfragen in pädagogischen Berufen zu starten. Der Auftakt macht ein Anlass in Basel, der den Lehrerinnenstreik sowohl historisch beleuchtet als auch den Bogen in die Gegenwart schlägt: "Lehrerinnen mach(t)en Politik".

Leonhard Schulhaus Basel 20.6.2019: Lehrerinnen mach(t)en Politik
Lehrerinnen mach(t)en Politik, FHNW 20.6
Adobe Acrobat Dokument 62.7 KB

Rückblick:

8. Neujahr Get Together vom 28. Januar 2019 mit Bundesrätin Simonetta Sommaruga

In den Medien:

Basler Zeitung vom 24.1.2019:

Die Netzwerkerin

BaZ 24.1.2019 Die Netzwerkerin.pdf
Adobe Acrobat Dokument 213.3 KB

FrauenBasel empfiehlt:

Female Business Seminars bietet spe­zi­fisch für Be­rufs­frau­en kon­zi­pier­te Wei­ter­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen für die Stär­kung be­ruf­lich en­ga­gier­ter Frau­en in der Wirt­schaft.

wird unterstützt von:

Die Idee hinter dem Projekt

Die zentralen Anliegen

Zentrale Anliegen von FrauenBasel.ch sind

·       die Vernetzung von nicht gewinnorientierten Frauenorganisationen in der Region Basel und die Unterstützung bei Aufbau und Pflege ihrer Netzwerke;

·       die Sensibilisierung für das Potential von Frauen und Frauenorganisationen und das Sichtbarmachen der Vielfalt ihres gemeinnützigen Engagements;

·       Raum für die Auseinandersetzung mit aktuellen Frauen- und Gleichstellungsanliegen bieten


Wozu braucht es Frauennetzwerke?

Frauennetzwerke sind wichtig als Ergänzung zu gemischten Netzwerken. Sie bieten Solidarität und sind eine Anlaufstelle. Frauen können sich beispielsweise über ähnliche berufliche Hürden, aber auch über Erfolge austauschen und Vorbilder treffen. Dadurch können sie sich ihrer eigenen Chancen und Talente bewusster werden.

Vorbilder können als Inspiration dienen und zeigen, was eine Frau erreichen kann und wie eine Frau ihre Anliegen gegen aussen effizient vertreten kann. Frauennetzwerke mit ihrem vielfältigen Engagement sind nicht nur für Frauen wichtig, denn sie leisten einen wichtigen Beitrag für die ganze Gesellschaft.


Frauenfragen sind gesellschaftliche Fragen

FrauenBasel.ch setzt sich für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern in der Gesellschaft ein. Über 50 Prozent der Bevölkerung – also eine Mehrheit – sind Frauen. Nimmt man die Minderjährigen dazu, so sind 60 Prozent der Bevölkerung, also eine klare Mehrheit der Gesellschaft, von sogenannten Frauenfragen wie der Vereinbarkeit von Beruf und Familie oder der Lohngleichheit betroffen. Daraus ergibt sich, dass es sich eigentlich um gesellschaftliche und wirtschaftliche Fragen handelt, nicht um reine Frauenfragen.

Gesellschaftliche Stereotypen sollen zugunsten einer gleichberechtigten Rolle von Frauen und Männern in den Hintergrund treten. Lösungsansätze sind etwa die bessere Akzeptanz von Teilzeitarbeit bei Männern, Lohngleichheit und generell alle Massnahmen, die eine Begegnung auf Augenhöhe fördern.