Aktuell

2.4.2019: Female Business Seminars, Infoanlass zum Female Business Erlebnistag

"Mehr Zeit & Spirit im Business": Apéro, Snacks, Informationen zum Erlebnistag vom 17.5.2019 und Workshop zur Stärkung der eignene Gelassenheit, Gespräche, Netzwerken. Voranmeldung erforderlich.

Female Business Infoveranstaltung Basel_
Adobe Acrobat Dokument 295.2 KB

13.5.2019: Zonta Basel lädt zum ägyptischen Abend

Forscherinnen der Universität Basel koordinieren archäologische Projekte in Oberägypten, u.a. Grabanlagen im berühmten Tal der Könige. Ein Abend mit Prof. Dr. Susanne Bickel im Hotel Les Trois Rois. Anmeldung per Email bis 4.5.2019.

Ägyptischer Abend mit Zonta Basel am 13.5.2019
Zonta Basel, 13.5.2019, Einladung Basler
Adobe Acrobat Dokument 939.7 KB

17.5.2019: Female Business Erlebnistag "Mehr Zeit & Spirit im Business"

Wenn jeder von Digitalisierung und Agilität spricht, ist es Zeit bewusster zu leben und Momente zu kreieren, die tief im Gedächtnis bleiben. Mit Zeitforscherin Anna Jelen und Karem Albash, Mindset- und Achtsamkeitsexperte. Anmeldung bis 30.4.2019 über die Female-Business-Webseite.

Info-Sheet_FB Erlebnistag_Mai_2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 811.4 KB

Rückblick:

8. Neujahr Get Together vom 28. Januar 2019 mit Bundesrätin Simonetta Sommaruga

In den Medien:

Basler Zeitung vom 24.1.2019:

Die Netzwerkerin

BaZ 24.1.2019 Die Netzwerkerin.pdf
Adobe Acrobat Dokument 213.3 KB

FrauenBasel empfiehlt:

Female Business Seminars bietet spe­zi­fisch für Be­rufs­frau­en kon­zi­pier­te Wei­ter­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen für die Stär­kung be­ruf­lich en­ga­gier­ter Frau­en in der Wirt­schaft.

wird unterstützt von:

Equal Pay Day am 7. März 2015

Kundgebung zum Equal Pay Day am Samstag, 7. März 2015 in Bern.
Treffpunkt 13h30 Schützenmatte Bern, Abschlusskundgebung auf dem Bundesplatz.

 

In der Schweiz verdienen Frauen für die gleichwertige Arbeit immer noch 20 Prozent weniger als ihre Kollegen. Nicht der ganze Unterschied ist durch objektive Kriterien erklärbar: Jedes Jahr entgehen den Frauen einzig aufgrund ihres Geschlechts 7,7 Milliarden Franken. Dieses Geld fehlt den Frauen, den Familien und den Rentnerinnen.

Es braucht Lohngleichheit jetzt, weil

  • sie in der Bundesverfassung und im Gleichstellungsgesetz steht;
  • finanzielle Unabhängigkeit für Frauen entscheidend ist;
  • sie die Erwerbsarbeit der Frauen stärkt;
  • sie zu fairen Renten für die Frauen führt;
  • sie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie verbessert;
  • weil sie ein Schritt hin zu einer fairen Verteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit ist und somit zur Gleichstellung von Frauen und Männern beiträgt.