Aktuell

Grünliberale Netzwerk Frauen

Das Grünliberale Netzwerk Frauen ist neue Partnerorganisation von FrauenBasel. Herzlich willkommen!

20.6.2019: "Lehrerinnen mach(t)en Politik", Referat von Dr. Elisabeth Joris, anschliessend Podiumsdiskussion

Vor 60 Jahren streikten die Lehrerinnen des Mädchengymnasiums Basel aus Protest gegen ein erneutes Abstimmungs-Nein zum Frauenstimmrecht. Die Pädagogische Hochschule FHNW nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um unter dem Titel «Geschlecht Bildung Profession» eine Gesprächsreihe zu Genderfragen in pädagogischen Berufen zu starten. Der Auftakt macht ein Anlass in Basel, der den Lehrerinnenstreik sowohl historisch beleuchtet als auch den Bogen in die Gegenwart schlägt: "Lehrerinnen mach(t)en Politik".

Leonhard Schulhaus Basel 20.6.2019: Lehrerinnen mach(t)en Politik
Lehrerinnen mach(t)en Politik, FHNW 20.6
Adobe Acrobat Dokument 62.7 KB

Rückblick:

8. Neujahr Get Together vom 28. Januar 2019 mit Bundesrätin Simonetta Sommaruga

In den Medien:

Basler Zeitung vom 24.1.2019:

Die Netzwerkerin

BaZ 24.1.2019 Die Netzwerkerin.pdf
Adobe Acrobat Dokument 213.3 KB

FrauenBasel empfiehlt:

Female Business Seminars bietet spe­zi­fisch für Be­rufs­frau­en kon­zi­pier­te Wei­ter­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen für die Stär­kung be­ruf­lich en­ga­gier­ter Frau­en in der Wirt­schaft.

wird unterstützt von:

27./28. November 2015: Vítĕzslava Kaprálová - eine der wichtigsten tschechischen Komponistinnen

Vítĕzslava Kaprálová in ihrer und unserer Zeit
Zu Einfluss und Rezeption ihres Schaffens

Tagung des ForumMusikDiversität, 27.-28. November 2015
Saal der Allgemeinen Lesegesellschaft, Münsterplatz 8, 4001 Basel


Vítĕzslava Kaprálová (1915, Brünn – 1940, Montpellier), eine der wichtigsten tschechischen KomponistInnen ihrer Generation, schuf in ihrem kurzen Leben ein beeindruckendes musikalisches Oeuvre, das bisher nicht übergreifend erforscht und zudem heute in Konzertsälen kaum präsent ist.


Anlässlich ihres 100. Geburts- und 75. Todestags möchte die Tagung die frühen tschechischen Einflüsse auf Kaprálovás Kompositionen fassen (ihres Vaters Václav Kaprál, der ebenfalls Komponist war, und ihrer Lehrer Vilém Petrželka in Brünn und Vítĕzslav Novák in Prag) sowie die Rezeption ihres Schaffens, die stark von politischen und genderspezifischen Parametern geprägt war, als gleichzeitige Einflussnahme neu beschreiben. Hierfür konnte das FMD international renommierte ExpertInnen zu Kaprálová und tschechischer Musik aus Wissenschaft und Praxis gewinnen.


In Konzerten in Basel und Genf sowie mit einem Abendvortrag und einer Filmvorführung öffnet das ForumMusikDiversität zudem einem interessierten Publikum die Möglichkeit, Kaprálová und ihr Schaffen näher kennen zu lernen.


Programm der Tagung.